Friedemann Hasse


Musik zum Träumen ...

In medias res

Geschrieben von Friedemann Hasse | 6th May, 2015

In diesem Jahr bin ich 30 Jahre alt geworden. Ein 30jähriger, studierter Straßenmusiker. Meine Straßenmusikband „Stilbruch“, die, ich zitiere den Bandleader Sebastian und diverse regionale Tageszeitungen, „erfolgreichste Straßenmusikband Deutschlands“, wird 10 Jahre alt. Eine gute Gelegenheit, ein paar meiner Erlebnisse niederzuschreiben. Ich fange damit an, wie ich zu Stilbruch kam.

Sebastian und ich haben uns das erste Mal länger bei einem Ausflug mit unserer Musikseminargruppe unterhalten. Nachdem wir uns etwas abgetastet hatten, stellten wir fest, dass wir beide eine Leidenschaft teilten: Die eigene Musik. Wir sprachen also über das Komponieren und uns interessierte vor allem, heraus zu bekommen, wie die Musik des anderen wohl klinge. Unglücklicherweise arbeitete ich damals gerade an einem Stück mit einer experimentellen Besetzung: Klavier, Streicher, Schlagzeug, Hammer auf Amboss, Tonband und Staubsauger. Alle Musiker sollten um das Publikum verteilt sein, der Staubsaugerspieler steht versteckt ganz hinten mit dem Staubsauger meiner Eltern. (Der Staubsauger meiner Eltern hat einen Leistungsregler, so dass man ihn prima an die Lautstärke der anderen Musiker anpassen könnte.) Jedenfalls war es da bei Sebastian aus. Ein Staubsauger in einem Musikstück? Das Gespräch war beendet!

Soweit hat Sebastian die Geschichte selbst gern auf Bühnen erzählt und hinzugefügt, dass er mich eigentlich fragen wollte, ob ich Geiger seiner Band werden wolle. Das hatte er dann erst einmal nicht getan. Für mich ist das im Nachhinein ein gutes Beispiel dafür, wieviel man über Musik und Musiker reden kann und dass am Ende doch nur das Hören zählt! Und natürlich bekommt Ihr jetzt einen kurzen Ausschnitt von der Uraufführung des „Staubsaugerstückes“ zu hören. Es trägt übrigens den Titel: „Skurrile Szene im Wandel der Erinnerung“. Gespielt hat die Sinfonietta Dresden. Ich saß mit im Publikum, der volle Saal war absolut still, so dass man die sprichwörtliche Stecknadel fallen gehört hätte.

Und? Stört Euch auch der Staubsauger?


Kommentare

Unglaublich, dass es davon tatsächlich eine Aufnahme gibt! :-) Nein, der Staubsauger stört nicht, wobei das auch nicht wirklich wie ein Staubsauger klingt. :-) Ich würde als Info noch interessant finden, von wann die Aufnahme ist bzw. wann die Uraufführung wo stattfand. LG


7th May, 2015 - Micha/Mexter :-)


Lieber Micha, die Aufnahme stammt vom 26.11.2004 und ist der Mitschnitt der Uraufführung im Kulturrathaus Dresden. Liebe Grüße zurück.


7th May, 2015 - Friedemann


Lieber Friedi, vielen Dank für die Infos! Meine Güte, so lange ist das her, verrückt. :-) Liebe Grüße!


8th May, 2015 - Micha


Seit ich gjört habe, dass du mal ein Stück mit Staubsauger geschrieben hast, hat mich die Idee fasziniert und ich wollte es unbedingt hören. Schade, dass es nur ein Ausschnitt ist, aber es klingt echt gut:)


31st Aug, 2015 - Saskia


Ein Kommentar schreiben